EXULTATIO

img13EXULTATIO – Gregorian Jazz
Ein Crossover von Gregorianik und Jazz
Das Projekt EXULTATIO um den Jazzpianisten und Komponisten Christoph Schöpsdau bemüht sich um ein Crossover zwischen Gregorianik und Jazz im weitesten Sinne.
Dabei dienen gregorianische Gesänge als Ausgangspunkt für grenzüberschreitende Neu-Interpretationen, die Jazz- oder auch Weltmusik-beeinflusst sind, aber sich einer eindeutigen stilistischen Zuordnung entziehen; auch mittelalterliche Hymnen aus Armenien werden mit einbezogen.
Die harmonische und rhythmische Offenheit gregorianischer Hymnen bietet viel Spielraum für einen kreativen Umgang mit dem Material, ihre Bezogenheit auf bestimmte Kirchentonarten (Modi) korrespondiert mit modernen Improvisationstechniken.
So entwickelt die Gruppe, deren Mitglieder ihre musikalischen Wurzeln im Jazz haben, auf Basis der überlieferten Gesänge spannende aktuelle Bearbeitungen, welche sich teilweise eng am Original orientieren, zum Teil aber auch geradezu „Re-Kompositionen“ darstellen.
Der Verzicht auf Gesang und die interessante Instrumentierung rücken die Gesänge in ein gänzlich neues Licht, zudem sind Improvisationen über das Material wesentlicher
Bestandteil des Konzepts:
Matthias Dörsam (verschiedene Saxophone, Klarinette, Bassklarinette und Flöte)
Christoph Schöpsdau (Klavier, Keyboard)
Matthias Debus (Kontrabass)
Claus Hessler (Schlagzeug, Percussion)

Fotogalerie